Und es gibt sie doch!

Von Catharina Schölzel

Eine eigene Buchhandlung mit 24 / 30 Jahren. Wer traut sich sowas? Zwei junge Buchhändlerinnen haben in Rüsselsheim ihre eigene Buchhandlung aufgemacht. Melanie Enders ist 24, Sara Vazquez 30 Jahre jung. Das sind sie, die jungen Leute, die sich so etwas heute trauen – es gibt sie als doch.

20150423_115907

© Enders/Vazquez

Auf der diesjährigen AkS-Tagung in Berlin habe ich die beiden kennengelernt und sie erzählten mir ihre Geschichte:

Kennengelernt haben sie sich im ehemaligen Bücherhaus Jansen in Rüsselsheim, in dem beide ihre Ausbildung gemacht haben; Sara von 2007-2010, Melanie von 2010-2013.

2014 musste das Bücherhaus aus Altersgründen, aber auch wegen des Strukturwandels der Stadt, schließen. Danach gab es ein ganzes Jahr lang keinen einzigen Buchladen mehr in Rüsselsheim (!). Bei 60.000 Einwohnern ein ganz schöner Hammer. Nachdem die beiden deshalb so oft von ehemaligen Kunden angesprochen wurden, ob sie nicht neu eröffnen möchten, war der Entschluss dann recht schnell gefasst. Wir machen das!

Aber wie stellt man das an? Melanie und Sara gingen das ganz entspannt an und holten sich Hilfe wo immer es ging. Das Buch von Herrn Bramann ackerten sie durch, bei der Wirtschaftsförderung der Stadt holten sie sich Unterstützung und bei Banken baten sie um Kredite. Die allerdings ließen sich nicht aus der Reserve locken und so dauerte die finanzielle Absicherung viel zu lange. Der Plan lautete nämlich den Laden zu Ostern 2015 zu eröffnen. Vier Wochen davor kam dann auch der Kredit. Auweia! Das hieß ranklotzen! Ihre Möbel kauften sie einer schließenden Buchhandlung in Neustadt bei Lübeck ab, ihr Warenwirtschaftssystem bekamen sie von Libri und ihre Nächte schlugen sie sich gefühlt nonstop in ihrem zukünftigen Laden um die Ohren.

Und es hat sich gelohnt! Von den ehemals 400 m² Verkaufsfläche des Bücherhaus Jansen haben sie sich auf 140 m² verkleinert und den Laden hell und frisch gestaltet. Ein Kaffeeecke mit Bildern von Mark Twain und Winnie Puh an der Wand gibt´s auch. Sie haben sich mit einem allgemeinen Sortiment ausgestattet, vor allem Belletristik und Kinderbuch. Politische Sachbücher und Biographien findet man genauso wie ausgewählte Gewürze und Brettspiele. Und das kommt gut an. Das Geschäft läuft gut und die Rüsselsheimer nehmen auch das große Veranstaltungsangebot der beiden sehr gerne an.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

© Enders/Vazquez

Ein Paar Eckdaten:

  • Rüsselsheim liegt zentral zwischen Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt und Mainz
  • 60.000 Einwohner, aber nur eine Buchhandlung
  • Standort eines Opelwerks (welches verkleinert wurde, was der Stadt merklich schlecht getan hat – auch das Bücherhaus Jansen hatte darunter zu leiden)
  • in den letzten Jahren starb die Innenstadt immer mehr aus und vieles verlagerte sich in Einkaufszentren oder die umliegenden Großstädte. Das soll sich jetzt wieder ändern.

Die Bedingungen sind also nicht ideal, aber doch ganz schön gut. Und Melanie und Sara wissen, wie sie die Rüsselsheimer erreichen und worauf sie selbst Wert legen. Dazu gehört, dass sie nachhaltig handeln. Plastiktüten gibt es nicht, sie unterstützen die Initiative der Baumsparkarte und verwenden nur fair trade Kaffee. Auch die lokale Anbindung ist wichtig, wie sie wissen. Sie kooperieren mit ansässigen Schulen und Bibliotheken, fördern das Lesen bei Kindern, bieten regelmäßig die unterschiedlichsten Veranstaltungen an und sind jeden Sonntagmorgen live im Radio Rüsselsheim (www.radio-r.de) zu hören; dort stellen sie von 8-9 Uhr ihre neuesten Buchtipps vor.

Kapitel 43 - Highlight

© Enders/Vazquez

Melanie Enders und Sara Vazquez haben sich kopfüber ins kalte Wasser gestürzt, die Zähne zusammengebissen und hatten und haben immer noch wahnsinnig viel Spaß dabei. Sie verbringen so viel Zeit in ihrer Buchhandlung, dass sie deren Telefonnummer schon als Privatnummer angeben – und das soll sich so schnell auch nicht ändern. Zur Unterstützung haben sie einen Kollegen für 20 Stunden in der Woche angestellt.

Und wie heißt diese tolle neue Buchhandlung denn eigentlich? Für die Namensgebung haben sich Melanie und Sara überlegt, welches Buch sie beide so richtig begeistert hat und ob es darin ein Kapitel gibt, das ihr absoluter Liebling ist. Und schon stand fest: Kapitel 43 der Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling! Das ist es! Die Buchhandlung hat jetzt ein Känguru im Logo und heißt Kapitel 43. Marc-Uwe Kling kommt bestimmt auch bald vorbei!

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s